DIÖZESANVERBAND MAGDEBURG

12 Frauen. 12 Orte. 12 Predigten. Erster bundesweiter Predigerinnentag in der katholischen Kirche

Pressemeldung

12 Frauen. 12 Orte. 12 Predigten.

Erster bundesweiter Predigerinnentag in der katholischen Kirche

Eigentlich war vorgesehen, dass alle Frauen in einer Eucharistiefeier predigen. Bedingt durch die Corona-Krise werden einige Frauen ihre Predigten als Podcast, Video oder Textdatei zur Verfügung stellen. So auch Rebekka Gewandt, seit 2017 Geistlich-Theologische Leiterin im kfd-Diözesanverband Magdeburg, die ihre Predigt vorab als Videogottesdienst aufnimmt. Das Video ist ab 16. Mai 17.00 Uhr unter folgendem Link youtu.be/qP3kBRVLMcw veröffentlicht. Zudem wird sie die Predigt nun auch live in einer Wortgottesfeier am 17. Mai 10.30 Uhr in Heilig Kreuz in Halle halten. An ihrer Motivation, sich an der Aktion zu beteiligen, ändert das nichts:

WEITERE INFORMATIONEN

kfd.de/predigerinnentag2020: Übersicht über alle zwölf Predigerinnen mit Foto, persönlicher Motivation sowie Info zur Art ihres Beitrages (Textdatei, Video-/Audio-Download oder Live-Predigt). Alle Predigt-Beiträge sind am 16. Mai online.

und im nachfolgendem Link

Merseburger kfd-Frauen pflanzen ein Lebenszeichenbäumchen

Merseburger kfd-Frauen haben mit Unterstützung ihres Pfarrers Daniel Rudloff im Pfarrgarten der Gemeinde St. Norbert ein Schneeballbäumchen gepflanzt. In Zeiten, wo liebgewordene und vertraute Gemeinschaft vor Ort nicht möglich ist, will die Frauengruppe ein Zeichen der Verbundenheit anbieten. Menschen, die die Kirche besuchen, sind zu dem eingeladen, bereitgelegte Kärtchen mit persönlichen Botschaften oder Wünschen zu beschriften und an das Bäumchen zu hängen. Und die Mitglieder der Frauengruppe sollen ihr Bäumchen gern "besuchen" kommen. Damit wird auch eine Anregung des Bistums Magdeburg aufgegriffen, die mit der Aktion #lebenszeichen #inkontaktbleiben zum Bäumchenpflanzen aufgerufen hat.

Foto B. Striegel

 

 

#lebenszeichen #inkontaktbleiben

Es schwierig geworden in Zeiten von Corona. Alle geplanten kfd-Aktivitäten vor Ort wie auf Diözesanebene müssen ausfallen oder auf spätere Zeit verschoben werden. Da ist es gut, andere Zeichen der Verbundenheit zu pflegen. Die Hallesche kfd-Frauengruppe beteiligt sich deshalb auch an der Aktion #lebenszeichen #inkontaktbleiben des Bistums Magdeburg. Rebekka Gewandt, Geistlich-Theologische Leiterin im kfd-DV Magdeburg und auch Mitglied der Frauengruppe in Halle nahm die Idee auf und pflanzte ein Weidenbäumchen stellvertretend für die Gruppe in den Pfarrgarten der Moritzkirche, dem Ort an dem sich die Halleschen Frauen normalerweise monatlich treffen. Hier kann es von jeder/jedem besucht werden und uns alle später vielleicht an diese besondere Zeit erinnern. Jetzt aber blüht es erst einmal als ein gesetztes Lebenszeichen mit der Botschaft: "Wir bleiben miteinander verbunden."

Foto: S. Bergner

"Tag der Diakonin" in Magdeburg

Synodaler Weg oder Amazonas-Synode … überall wird vor Ort und weltkirchlich um die Öffnung des Weiheamtes für Frauen in der Katholischen Kirche gerungen.Dazu gehört auch die Forderung nach einem Diakonat der Frau.

 

Katharina-Gebet

(Katharina von Siena 1347-1380, Gedenktag am 29. April, „Schirmfrau“ der katholischen Frauenverbände für das Diakonat der Frau)

Gott, du Quelle unserer Kraft. Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt, die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin, die sich nicht entmutigen ließ. Du warst die Quelle ihrer Kraft. Ermutige auch uns, so wie Katharina unsere Visionen selbstbewusst und zielstrebig in die Tat umzusetzen und gib uns die Kraft, bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

Sei bei uns in unserem Engagement für die Zulassung der Frauen zum sakramentalen Diakonat, damit deine Kirche neue Glaubwürdigkeit erlangen kann. Sende uns Deine Geistkraft. Darum bitten wir auf die Fürsprache der heiligen Katharina von Siena. Amen.

(in Anlehnung an das Katharinagebet der Katholischen Frauenbewegung Österreich)

Ermutigen, empowern, eigene Lebenskräfte stärke – Capacitar-Workshop

Fr bis Sa | 10. – 11. Juli 2020, im Kloster Helfta

Leitung: Maria Faber (Bistum Magdeburg)und Annegret Rhode (Frauenseelsorge Bistum Erfurt)

Referentin: Dr. Katharina Bosl von Papp, Capacitar-Trainerin

Teilnahmebeitrag: 50 Euro für kfd-Mitglieder, 70 Euro für Nicht-kfd-Mitglieder

Falls Sie eine Übernachtung brauchen, buchen Sie diese direkt im Kloster Helfta: www.kloster-helfta.de | Tel.: 03475 / 711-400

Info und Anmeldung: maria.faber@bistum-magdeburg.de | Tel.: 0391 / 59 61 195

Jahresprogramm 2020 kfd-netzwerk-ost

Machen Sie sich mit uns stark für eine geschlechtergerechte Kirche. Lassen Sie sich einladen. Unser Jahresprogramm 2020 gibt einen Überblick in die Veranstaltungen des kfd-netzwerk Ost.

Solidaritätsaktion mit Maria2.0

Wir solidarisieren uns mit Maria2.0

www.mariazweipunktnull.de

und wollen erneut unserer Sehnsucht nach einer gerechten Kirche für uns Frauen Ausdruck verleihen!

Dieses Foto entstand am 22.6. zum Frauenfest, der 25.Frauenwallfahrt "Die Wahrheit kann man nicht verbrennen" im Kloster Helfta..

Unterschreiben Sie auch die offene Petition an Papst Franziskus weact.campact.de/petitions/offener-brief-an-papst-franziskus-aus-anlass-des-sondergipfels-uber-missbrauch-in-der-kirche

 

Delegiertenversammlung der Katholischen Frauen Deutschlands (kfd) – Diözesanverband Magdeburg

Es war eine anregende Versammlung für die 19 delegierten Frauen des kfd-Diözesanverbandes.

Am Vorabend lud die Geistliche Leiterin des kfd-Bundesverbandes, Frau Göken-Huismann, zum Thema „Die Weisheit – Gottes weibliches Gesicht“ ein. Es brachte die Frauen stärkend und ermutigend miteinander ins Gespräch. Die Weisheit sitzt am Stadttor – also dort, wo Seßhafte und Nomad*innen aufeinandertreffen, wo Menschen aus- und eingehen. Hier wird sie nicht müde, ihre Stimme zu erheben, dass die Menschen sich ihrer Mahnung zuwenden. Welch ein Bild auch für die heutige Zeit!

Für die Gestaltung der 25. Frauenwallfahrt sind mehrere kfd-Frauen verantwortlich - Bettina Albrecht vom Fachbereich Pastoral nutzte die Chance, von den Entwicklungen zu berichten und Lust auf das Frauenfest im Kloster Helfta am 22. Juni zu versprühen. Mit dem Thema „Die Wahrheit kann niemand verbrennen“ ist die Patronin der kfd, Hl. Mechthild von Magdeburg, präsent.

Der Gottesdienst unter Leitung von Rebekka Gewandt, geistliche Begleiterin der kfd Magdeburg, betonte die Verbindung der Frauen zur Weisheit, um das zu tun, was sie spüren und sich nicht davon abhalten zu lassen, was andere davon denken. Segen gab es reichlich - für heute und jeden Tag.

Bernadette Deibele

kfd-Aktion #MachtLichtAn# auch in Merseburg

Am 19. Dezember beteiligte sich auch die Merseburger kfd-Frauengruppe an der deutschlandweiten Aktion #MachtLichtAn#.

Sie folgen damit einem Aufruf des Bundesverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands(kfd) und erhoben ihre Stimme gegen verkrustete Machtstrukturen in der katholischen Kirche, forderten unabhängige Missbrauchsbeauftragte und grundlegende Änderungen in der kirchlichen Sexualmoral. Bewusst versammelten sich die Frauen und Männer der örtlichen Pfarrei, die die das Anliegen mit unterstützte vor dem Kirchenportal der St. Norbert Gemeinde. Die veröffentlichte Studie zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche hat viele tief erschüttert und ratlos gemacht. Sie sind enttäuscht von den Verantwortlichen in der Kirche. Deshalb wurde vor der Kirche gemeinsam gebetet.

Mitgebrachte, erleuchtende Handys und Taschenlampen wurden in einer Lichtaktion auf das geöffnete, aber dunkle Kirchenportal gerichtet. Sie sollten so Licht ins Dunkle unserer Kirche bringen. Zum Abschluss konnten Teilnehmende auf einer Postkarte an die Deutsche Bischofskonferenz ihren Forderungen mit einer Unterschrift Nachdruck verleihen.

Unsere kfd-Frauen unterwegs mit den PilgerInnen auf dem ökumenischen Weg für Klimagerechtigkeit

Der 3. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit hat schon begonnen und führt in diesem Jahr auch durch das Bistum Magdeburg. Überall da, wo es aktive Frauengruppen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands(kfd) gibt, suchen diese den Kontakt zu den TeilnehmerInnen, so auch in Halle und Merseburg. kfd-Frauen werden am 19. Oktober am Abend der Begegnung in der Domgemeinde in Halle dabei sein und kfd-Aktivitäten zum Klimaschutz präsentieren. Am folgenden Tag, um 9.00 Uhr lädt die Hallesche Frauengruppe die PilgerInnen zu einem gestalteten Morgenimpuls in die Kapelle des St. Elisabeth & St. Barbara-Krankenhauses ein. Einige Frauen werden danach mit nach Merseburg pilgern. Dort werden sie dann von den Frauen des ökumenischen Weltgebetstagsvorbereitungskreises, zu dem ein großer Teil der kfd-Mitglieder gehört, mit einem leckeren Abendbrot empfangen. Die PilgerInnen übernachten in den Gemeinderäumen der Katholischen St. Norbert Pfarrei. Mit einem Gottesdienst am Sonntagmorgen, der von den Merseburgerinnen mit vorbereitet wird, beginnt der Tag. Danach geht es weiter nach Schkeuditz. Und auch auf dieser Strecke wollen kfd-Frauen mitpilgern.

kfd-Frauen aus Halle pilgerten zum Frauensommer 2018 nach Helfta

In der Halleschen kfd-Frauengruppe hat das jährliche Pilgern zur Frauenwallfahrt, diesmal zum Frauensommer schon Tradition.

Sieben Frauen machten sich am Vortag auf den Weg nach Helfta. Begonnen wurde mit einer kleinen Andacht in der Kapelle des St. Elisabeth und St. Barbara-Krankenhauses in Halle. Zunächst ging es mit dem Bus nach Langenbogen. Dort wurden die Teilnehmerinnen von Herrn Zimmermann in der evangelischen Dorfkirche St. Magdalenen begrüßt, der Einiges zur wechselvollen Geschichte seiner Heimatkirche erzählen konnte. Nach einer gemeinsamen Statio pilgerte die Gruppe zu Fuß weiter nach Rollsdorf und über Unterrißdorf, dem letzten Ort einer Statio nach Kloster Helfta. Hier durften die müden Pilgerinnen nach 24 km endlich ruhen.

Der nächste Morgen begann mit einer Andacht in der Mitte des Lebendigen Labyrinthes.

Frau Prof*in Dr. Agnes Wuckelt (2.v.r.), Stellvertretende Bundesvorsitzende der kfd und geladene Referentin zum Frauensommer 2018 war zur Freude der Hallenserinnen Gast dieser Runde.

Delegiertenversammlung der Katholischen Frauen Deutschlands – Diözesanverband Magdeburg

Es war ein reicher Arbeitstag für die 22 delegierten Frauen der kfd-Diözesanversammlung - und trotzdem abwechslungsreich, stärkend und ermutigend. Als wichtiger Punkt zeigte sich der Austausch über die Situation und Entwicklungen der Gruppen vor Ort. Auch die Veränderungen zur Frauenwallfahrt, die in diesem Jahr Frauen-Sommer im Kloster Helfta mit dem Untertitel "Sei wählerisch - du entscheidest" heißt, war ein rege nachgefragtes Thema. Bettina Albrecht vom Fachbereich Pastoral nutzte die Chance, von den Entwicklungen zu berichten und Lust auf diesen Tag zu versprühen, dessen Untertitel durch das 100jährige Frauenwahlrecht inspiriert ist.

Am Ende der Versammlung gab es ein kleines, aber feines Fotoshooting für neue Bilder auf der Internetseite www.kfd-magdeburg.de

Der von der Geistlich-Theologischen Leiterin der kfd - Rebekka Gewandt - vorbereitete Gottesdienst betonte den Mut von Frauen, das zu tun, was sie spüren und sich nicht davon abhalten zu lassen, was andere davon denken – so wie die Frau, die Jesus die Füße gesalbt hatte.

Diese unsere Leiblichkeit war am Vorabend der Versammlung bereits im Blick. Mit dem Thema „So ist mein Leib“ nahm Pfarrerin Heide Aßmann von den Evangellschen Frauen in Mitteldeutschland die Anwesenden mit auf eine Reise zu Begriffen, Deutungen, Redewendungen, Bibelstellen, Auferstehung und zu uns selbst. Von Frau zu Frau ist es schnell gelungen, über eigene Leiberfahrungen und Narben ins Gespräch und auf die Spur zu kommen, was es mit Heilwerden auf sich hat. Es zeigte sich, wie bevorzugt diejenigen sind, die auf Zeit ent-hindert (von Krankkheiten, Verletzungen und Behinderungen frei), während andere auf lange Zeiten be-hindert sind. Und wie eine Bewertung eines körperlichen oder seelischen Leidens die eigene Wahrnehmung und damit das Leben verändert. Danke an Frau Aßmann für die Schritte auf dem Weg vom Kopf zum Herzen und die feministisch-theologischen Impulse!

 

Bernadette Deibele

Sprecherin kfd DV Magdeburg

Neuwahl der geistlich-theologischen Leiterin des kfd-Diözesanverbandes Magdeburg am 22.04.2017

Nach Ablauf der Legislatur wurde am 22.04.2017 Patricia Erben-Grütz aus ihrem Amt verabschiedet. In den letzten vier Jahren begleitete die Theologin den kfd-Diözesanverband Magdeburg als geistlich-theologische Leiterin. Sie übergab während der diesjährigen Sitzung des Diözesanverbandes den "Staffelstab" an Rebekka Gewandt. Frau Gewandt ist ebenfalls Theologin.

(li. Rebekka Gewandt - re. Patricia Erben-Grütz)

Nah dran

Frühjahrsbeilage der kfd-Diözesanberbände Berlin, Erfurt, Dresden-Meißen, Görlitz und Magdeburg zur Mitgliederzeitschrift "Frau+Mutter"

30 Jahre kfd im Osten, 1990 fand in Magdeburg die Gründungsveranstaltung statt.

Eine Kirche, die glaubwürdig sein will, muss Geschlechtergerechtigkeit vorleben. Berliner kfd-Frauen setzen sich für eine Erneuerung der Kirche ein.

Anstehende Veranstaltungen

12.06. – 13.06.2020
Muss leider ausfallen!
13.06.2020
Muss leider ausfallen!
Frauenfest im Kloster Helfta
"Du hast in dir den Himmel und die Erde."
10.07. – 11.07.2020
Kloster St. Marien zu Helfta, Lutherstadt Eisleben , Lindenstr. 36
Capacitar-Workshop
"Ermutigen, entpowern, eigene Lebenskräfte stärken."