DIÖZESANVERBAND MAGDEBURG

25. Frauenwallfahrt nach Helfta „Die Wahrheit kann niemand verbrennen“

Delegiertenversammlung der Katholischen Frauen Deutschlands (kfd) – Diözesanverband Magdeburg

Es war eine anregende Versammlung für die 19 delegierten Frauen des kfd-Diözesanverbandes.

Am Vorabend lud die Geistliche Leiterin des kfd-Bundesverbandes, Frau Göken-Huismann, zum Thema „Die Weisheit – Gottes weibliches Gesicht“ ein. Es brachte die Frauen stärkend und ermutigend miteinander ins Gespräch. Die Weisheit sitzt am Stadttor – also dort, wo Seßhafte und Nomad*innen aufeinandertreffen, wo Menschen aus- und eingehen. Hier wird sie nicht müde, ihre Stimme zu erheben, dass die Menschen sich ihrer Mahnung zuwenden. Welch ein Bild auch für die heutige Zeit!

Für die Gestaltung der 25. Frauenwallfahrt sind mehrere kfd-Frauen verantwortlich - Bettina Albrecht vom Fachbereich Pastoral nutzte die Chance, von den Entwicklungen zu berichten und Lust auf das Frauenfest im Kloster Helfta am 22. Juni zu versprühen. Mit dem Thema „Die Wahrheit kann niemand verbrennen“ ist die Patronin der kfd, Hl. Mechthild von Magdeburg, präsent.

Der Gottesdienst unter Leitung von Rebekka Gewandt, geistliche Begleiterin der kfd Magdeburg, betonte die Verbindung der Frauen zur Weisheit, um das zu tun, was sie spüren und sich nicht davon abhalten zu lassen, was andere davon denken. Segen gab es reichlich - für heute und jeden Tag.

Bernadette Deibele

kfd-Aktion #MachtLichtAn# auch in Merseburg

Am 19. Dezember beteiligte sich auch die Merseburger kfd-Frauengruppe an der deutschlandweiten Aktion #MachtLichtAn#.

Sie folgen damit einem Aufruf des Bundesverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands(kfd) und erhoben ihre Stimme gegen verkrustete Machtstrukturen in der katholischen Kirche, forderten unabhängige Missbrauchsbeauftragte und grundlegende Änderungen in der kirchlichen Sexualmoral. Bewusst versammelten sich die Frauen und Männer der örtlichen Pfarrei, die die das Anliegen mit unterstützte vor dem Kirchenportal der St. Norbert Gemeinde. Die veröffentlichte Studie zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche hat viele tief erschüttert und ratlos gemacht. Sie sind enttäuscht von den Verantwortlichen in der Kirche. Deshalb wurde vor der Kirche gemeinsam gebetet.

Mitgebrachte, erleuchtende Handys und Taschenlampen wurden in einer Lichtaktion auf das geöffnete, aber dunkle Kirchenportal gerichtet. Sie sollten so Licht ins Dunkle unserer Kirche bringen. Zum Abschluss konnten Teilnehmende auf einer Postkarte an die Deutsche Bischofskonferenz ihren Forderungen mit einer Unterschrift Nachdruck verleihen.

Unsere kfd-Frauen unterwegs mit den PilgerInnen auf dem ökumenischen Weg für Klimagerechtigkeit

Der 3. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit hat schon begonnen und führt in diesem Jahr auch durch das Bistum Magdeburg. Überall da, wo es aktive Frauengruppen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands(kfd) gibt, suchen diese den Kontakt zu den TeilnehmerInnen, so auch in Halle und Merseburg. kfd-Frauen werden am 19. Oktober am Abend der Begegnung in der Domgemeinde in Halle dabei sein und kfd-Aktivitäten zum Klimaschutz präsentieren. Am folgenden Tag, um 9.00 Uhr lädt die Hallesche Frauengruppe die PilgerInnen zu einem gestalteten Morgenimpuls in die Kapelle des St. Elisabeth & St. Barbara-Krankenhauses ein. Einige Frauen werden danach mit nach Merseburg pilgern. Dort werden sie dann von den Frauen des ökumenischen Weltgebetstagsvorbereitungskreises, zu dem ein großer Teil der kfd-Mitglieder gehört, mit einem leckeren Abendbrot empfangen. Die PilgerInnen übernachten in den Gemeinderäumen der Katholischen St. Norbert Pfarrei. Mit einem Gottesdienst am Sonntagmorgen, der von den Merseburgerinnen mit vorbereitet wird, beginnt der Tag. Danach geht es weiter nach Schkeuditz. Und auch auf dieser Strecke wollen kfd-Frauen mitpilgern.

kfd-Frauen aus Halle pilgerten zum Frauensommer 2018 nach Helfta

In der Halleschen kfd-Frauengruppe hat das jährliche Pilgern zur Frauenwallfahrt, diesmal zum Frauensommer schon Tradition.

Sieben Frauen machten sich am Vortag auf den Weg nach Helfta. Begonnen wurde mit einer kleinen Andacht in der Kapelle des St. Elisabeth und St. Barbara-Krankenhauses in Halle. Zunächst ging es mit dem Bus nach Langenbogen. Dort wurden die Teilnehmerinnen von Herrn Zimmermann in der evangelischen Dorfkirche St. Magdalenen begrüßt, der Einiges zur wechselvollen Geschichte seiner Heimatkirche erzählen konnte. Nach einer gemeinsamen Statio pilgerte die Gruppe zu Fuß weiter nach Rollsdorf und über Unterrißdorf, dem letzten Ort einer Statio nach Kloster Helfta. Hier durften die müden Pilgerinnen nach 24 km endlich ruhen.

Der nächste Morgen begann mit einer Andacht in der Mitte des Lebendigen Labyrinthes.

Frau Prof*in Dr. Agnes Wuckelt (2.v.r.), Stellvertretende Bundesvorsitzende der kfd und geladene Referentin zum Frauensommer 2018 war zur Freude der Hallenserinnen Gast dieser Runde.

Delegiertenversammlung der Katholischen Frauen Deutschlands – Diözesanverband Magdeburg

Es war ein reicher Arbeitstag für die 22 delegierten Frauen der kfd-Diözesanversammlung - und trotzdem abwechslungsreich, stärkend und ermutigend. Als wichtiger Punkt zeigte sich der Austausch über die Situation und Entwicklungen der Gruppen vor Ort. Auch die Veränderungen zur Frauenwallfahrt, die in diesem Jahr Frauen-Sommer im Kloster Helfta mit dem Untertitel "Sei wählerisch - du entscheidest" heißt, war ein rege nachgefragtes Thema. Bettina Albrecht vom Fachbereich Pastoral nutzte die Chance, von den Entwicklungen zu berichten und Lust auf diesen Tag zu versprühen, dessen Untertitel durch das 100jährige Frauenwahlrecht inspiriert ist.

Am Ende der Versammlung gab es ein kleines, aber feines Fotoshooting für neue Bilder auf der Internetseite www.kfd-magdeburg.de

Der von der Geistlich-Theologischen Leiterin der kfd - Rebekka Gewandt - vorbereitete Gottesdienst betonte den Mut von Frauen, das zu tun, was sie spüren und sich nicht davon abhalten zu lassen, was andere davon denken – so wie die Frau, die Jesus die Füße gesalbt hatte.

Diese unsere Leiblichkeit war am Vorabend der Versammlung bereits im Blick. Mit dem Thema „So ist mein Leib“ nahm Pfarrerin Heide Aßmann von den Evangellschen Frauen in Mitteldeutschland die Anwesenden mit auf eine Reise zu Begriffen, Deutungen, Redewendungen, Bibelstellen, Auferstehung und zu uns selbst. Von Frau zu Frau ist es schnell gelungen, über eigene Leiberfahrungen und Narben ins Gespräch und auf die Spur zu kommen, was es mit Heilwerden auf sich hat. Es zeigte sich, wie bevorzugt diejenigen sind, die auf Zeit ent-hindert (von Krankkheiten, Verletzungen und Behinderungen frei), während andere auf lange Zeiten be-hindert sind. Und wie eine Bewertung eines körperlichen oder seelischen Leidens die eigene Wahrnehmung und damit das Leben verändert. Danke an Frau Aßmann für die Schritte auf dem Weg vom Kopf zum Herzen und die feministisch-theologischen Impulse!

 

Bernadette Deibele

Sprecherin kfd DV Magdeburg

Neuwahl der geistlich-theologischen Leiterin des kfd-Diözesanverbandes Magdeburg am 22.04.2017

Nach Ablauf der Legislatur wurde am 22.04.2017 Patricia Erben-Grütz aus ihrem Amt verabschiedet. In den letzten vier Jahren begleitete die Theologin den kfd-Diözesanverband Magdeburg als geistlich-theologische Leiterin. Sie übergab während der diesjährigen Sitzung des Diözesanverbandes den "Staffelstab" an Rebekka Gewandt. Frau Gewandt ist ebenfalls Theologin.

(li. Rebekka Gewandt - re. Patricia Erben-Grütz)

Nah dran

Frühjahrsbeilage der Diözesanverbände Berlin, Görlitz, Erfurt, Magdeburg, Dresden-Meißen zu "Frau und Mutter" Mitgliederzeitschrift der kfd

Auferstehung feiern, die eigene Wahrheit aussprechen, Gedanken von Bernadette Deibele. 

Frauen-Bibel-Frühstück im Eichsfeld: Ein neues Projekt, um Gottes Wort an einem anderen Ort zu hören.

Anstehende Veranstaltungen

21.06.2019
Von Halle nach Helfta